Die Bücher sind da!

Eigentlich wäre heute die englische Version meines Katzenstory-Updates drangewesen – aber gestern ist etwas viel Aufregenderes passiert!

Letzte Woche hatte ja der Verleger unseres historischen Romans eine Email geschickt und den Versand der Bücher angekündigt. Gleichzeitig erhielt ich das Titelbild – und habe darüber ja auch gleich begeistert hier im Blog geschrieben. Seitdem war nichts weiter passiert, und so dachte ich, jetzt muss ich doch mal nachhaken. Also schrieb ich eine Email.

Erik war etwas konsterniert, denn er hatte die Bücher tatsächlich nur einen Tag nach der Email abgeschickt. Beim Nachverfolgen des Pakets im Internet stellte sich heraus, dass es schon am Samstag „zugestellt“ worden war, nur nicht bei mir! Da hatte der Zusteller wohl „vergessen“, eine Nachricht in meinen Briefkasten zu werden.

Zum Glück kann ich mich auf meine Nachbarn verlassen. Ich lebe in einem Altbau von ca. 1910, zusammen mit acht anderen Mietspartien. Es sind ausnahmslos freundliche, offene und hilfsbereite Menschen. Und so brachte ich meinen Müll runter und fragte auf dem Rückweg schon einmal ein paar meiner Nachbarn, aber natürlich waren nicht alle zu  Hause. Entschlossen schrieb ich eine Vermisstenmeldung, druckte sie aus und hängte sie unten im Treppenhaus auf.

Der restliche Tag verlief nicht richtig gut. Ich hatte Kopfschmerzen, war müde und nicht wirklich produktiv. (Ich hasste solche Tage!) Das änderte sich so gegen acht Uhr abends, als jemand an meiner Tür klopfte. Es war meine wunderbare Nachbarin, die tatsächlich das Paket für mich angenommen hatte und nun hochgekommen war, um es mir zu bringen. Sie war der Meinung, ich wäre wohl im Urlaub, weil ich mich nicht gemeldet hatte.

Ich hielt es keinen Moment länger aus, riss das Paket auf und holte eines der Bücher heraus. Ich musste es ihr zeigen, auch wenn sie nur in der Tür stand. (Hihi.) Als sie dann gegangen war, sah ich mir die Bücher genauer an. Sie sind wirklich schön geworden: Ein festes, angenehmes Hardcover, das gut in der Hand liegt. Nicht zu groß, nicht zu schwer, das Papier ein sanftes Nicht-ganz-Weiß, die Schrift gut lesbar, und alles sauber gesetzt. Der Geruch ist etwas streng, aber das vergeht sicher bald.

Mannwolf mal sechs

Sechs mal Mannwolf!

Und entschuldigt mich bitte, aber das muss jetzt gesagt werden: GEIL!!!!

Über Hannah Steenbock

Hannah Steenbock is an author, dreamer, and coach. She has published several short stories in English and German, as well as one novel in German. In 2013 she started self-publishing her work. In 2014, she has won two awards for her short story "Sequoia".
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.